Ute

freshfruitmixFresh Fruit Mix ist eine Komposition von Alexander und Manuela, die in der Dark Burner Premium Reihe „erschienen“ ist. Da die Beschreibungen bei Electronic Smoke nicht gerade ausführlich oder gar verführerisch sind, wäre ich wohl lange Zeit nicht in den Genuss dieses Aromas gekommen, wenn Alex nicht sein eigenes „Zeuch“ dampfen würde und wir uns nicht regelmäßig auf dem Stammtisch der Sauerlandgruppe treffen würden. 🙂

Ich bin sehr froh es probiert zu haben, denn es ist inzwischen zu einem Dauergast in meinen Dampfen geworden und ich bestelle das Aroma in 50ml Flaschen. 🙂

Beim ersten Probieren von Fresh Fruit Mix war ich vollkommen davon überzeugt Melone zu schmecken und es gibt Menschen, die dauerhaft Melone meinen herauszuschmecken. Ich weiß allerdings aus sicherer Quelle, dass kein Hauch von Melone vorhanden ist.
Tatsächlich ist es eine Mischung aus Erdbeere, Banane und Menthol (und vielleicht noch anderen Aromen). Ich muss sagen, dass mich das Wort „Banane“ abgeschreckt hätte… tatsächlich ist Fresh Fruit Mix aber ein absolutes All-Day- und Dauernuckel-Liquid für mich. Es ist sehr leichtfüßig und unaufdringlich… dabei aber frisch, sehr schön fruchtig und absolut harmonisch rund. Ich bin der Meinung, dass man die Banane nur erkennt, wenn man von ihr weiß.

Fresh Fruit Mix würde ich jedem empfehlen, der gerne Fruchtliquids mag… auch für Nicht-Mentholiker, denn der Mentholanteil ist sehr dezent. Wer ein echter Mentholiker ist, der mischt sich noch 1% Menthol dazu. Ich habe schon eine Menge Leute FFM probieren lassen und es hat wirklich ausnahmslos allen geschmeckt. Nicht jeder wird ein Fan davon, aber ich hab noch nie ein „Bäh“ gehört… und das ist fast schon ein Adelstitel. 🙂

Name: Fresh Fruit Mix
Marke: Dark Burner Premium
Bezugsquelle: z.B.  Elektronic Smoke

liquidssuessen
Wer seine Liquids selbst mischt, der kommt relativ schnell an den Punkt wo eine Mischung etwas mehr Süße bedarf und man fängt an nach Lösungen zu suchen. Anfänglich habe ich oft Vanille-Aroma benutzt um die „Härte“ zu reduzieren und/oder den Geschmack runder, weicher und leicht süßer zu machen. Das ist nach wie vor ein probates Mittel… ist aber bei weitem nicht jeder Herausforderung gewachsen. 🙂

Als nächstes habe ich also rumgelesen und bin auf diverse (sogenannte) Sweetener gestossen, wie sie in verschiedenen Shops angeboten werden.

Ethylmaltol

Die meisten basieren auf einem Stoff namens Ethylmaltol. Ethylmaltol kann man nicht nur als flüssigen Sweetener in Shops kaufen, sondern teilweise auch als Pulver bzw. in Kristallform… zum Selbstanrühren. Bei Ethylmaltol handelt es sich um ein Aroma und insofern ist es für uns Dampfer durchaus empfehlenswert als Süßungsmittel. Ein Nachteil kann allerdings der Eigengeschmack sein. Ethylmaltol schmeckt für mich sehr nach Zuckerwatte, andere beschreiben einen karamelligen oder malzigen Geschmack. Daran ist an sich nichts auszusetzen, aber dieser Eigengeschmack passt nicht zu jedem Liquid und auch nicht zu jedem Gaumen.

Sucralose

Ein weiterer Stoff der einem beim Angebot von Sweetener begegnet ist Sucralose. Hierbei handelt es sich nicht um ein Aroma, sondern um einen echten Süßstoff. Sucralose ist eine Organochlorverbindung, eine Stoffklasse die man eher von Giften wie DDT oder Lindan her kennt.
Ich versuche diesen Süßstoff zu meiden wo ich kann. Wer genauere Infos zu Sucralose haben möchte, dem empfehle ich das Video von vanderzarth zu diesem Thema.

Xylitol

Die dritte mögliche Sweetener-Variante ist Xylitol. Xylitol wird auch Xylit oder Birkenzucker genannt und ist ein Zuckeraustauschstoff. Es handelt sich hierbei chemisch gesehen um einen Zuckeralkohol, der grundsätzlich zum Süßen von Liquids geeignet ist und gegen den auch vom gesundheitlichen Aspekt her nichts spricht. Ein großer Vorteil von Xylitol ist, dass es so gut wie keinen Beigeschmack oder Eigengeschmack hat und in etwa die gleiche Süßkraft hat wie Zucker… es erinnert auch geschmacklich am ehesten an Zucker, weshalb ich persönlich es auch am ehesten in Lebensmitteln ertragen kann (Kaffee ist für mich immer die Probe aufs Exempel). In Shops habe ich bisher noch nicht gelesen, dass ein Sweetener für Liquids auf Xylitol basiert. Hat jemand von euch das mal entdeckt?

Stevia

Der vierte und letzte Sweetener ist Stevia. Stevia ist ein Pflanze (auch Honigkraut genannt) die man in jedem gut sortierten Gartencenter bekommt. Natürlich dampfen wir keine ganzen Blätter 😉 , aber das in den Blättern enthaltene Steviosid eignet sich sehr gut zum Süßen von Liquids. Es ist nicht nur hitzestabil, es hat auch eine Süßkraft, die bis zu 300x höher ist als bei herkömmlichen Zucker. Das macht zwar die Dosierung nicht ganz leicht, aber es hat den Vorteil, dass man wirklich nur sehr geringe Mengen braucht. Stevia hat in Lebensmitteln einen (für mich) deutlichen Beigeschmack… ich schmecke Lakritze, andere sprechen von einem leicht bitteren Beigeschmack. Aus diesem Grund mag ich Stevia gar nicht in Lebensmitteln. Im Liquid kann ich hingegen diesen Beigeschmack nicht feststellen und bin sehr zufrieden mit diesem Sweetener. Ich plane zeitnah einen Post, der sich ausschließlich mit Stevia als Sweetener befasst und in dem ich auch Infos zum Anmischen und Bezugsquellen nennen werde.

bahrainiappleWer Apfeltabak von der Shisha kennt und liebt, dem wird bei diesem Aroma das Herz aufgehen. Für alle anderen würde ich den Geschmack wie folgt beschreiben…

Das Aroma hat eine sehr leichte und dezente Tabaknote auf der Gewürzaromen mitschwingen… ich tippe mal blind auf Kardamon. Beim Einatmen dominiert eine eher herbe Tabak/Gewürzmischung. Beim Ausatmen kracht einem ein süßer, spritziger Apfel um die Ohren. Im Mund bleibt ein gewürziger, angenehmer Apfelgeschmack zurück.

Das Aroma könnte dir gefallen, wenn du es nicht zu süß magst, aber den Früchten nicht abgeneigt bist… ich denke da an Lakritze- oder Anis-Dampfer. Wer ein Apfelaroma sucht, das kein Sodbrennen macht (das ist mein Problem mit Apfelaroma)… und wer einer hintergründigen Tabaknote nicht abgeneigt ist.

Ich finde das Aroma lecker und rund… es ist mal etwas ganz anderes… etwas herb, komplex und interessant. Ich habe es seit 2 Tagen in der Dampfe und wechsle es mit meinen anderen Aromen ab… zum Dauernuckeln gefällt es mir nicht.

Alex schreibt dazu:

Bahraini Apple Gold ist für mich eine willkommene Abwechslung zu den Standards die ich sonst so dampfe. Es schmeckt mir persönlich recht gut. Für mich persönlich hat dieses Aroma eine leichte Alkoholnote aber dennoch angenehm. Fazit für mich: nicht auf Dauer aber ab und an mal einen Tank ist ok.


Bezugsquelle für das Aroma war:

http://dampf-shop.de

erdbeereschokomantelWer kennt sie nicht,  die leckeren Erdbeeren mit Schokoladenüberzug, die man auf der Kirmis kaufen kann….?
Hier mal ein echt leckeres und vollkommen kalorienfreies Rezept dafür.

Rezept

10% Erdeere (Dark Burner)
1% Hot Chocolate (Herrlan)

Wer auf der Kirmes lieber zu einer Banane mit Schokoüberzug greift, der stellt das Rezept wie folgt um…

Rezept

10% Banane (Dark Burner)
1,5% Milchschokolade (Herrlan)

 

istickDerzeit gibt es um den iStick von Eleaf einen ziemlichen Hype. Das kleine Teil führt gefühlt alle Verkaufscharts an und kann die Mädchen unter uns Dampfern ebenso ansprechen, wie es hartgesottene Mech-Dampfer-Kerle um den Finger wickelt.

Aus meiner Sicht ist das vor allem der Tatsache geschuldet, dass das Teil wirklich klein ist (siehe Foto) und dabei erstaunlich viel Power unter der Haube hat. Ausserdem finde ich die Farbauswahl sehr ansprechend und geeignet ein breites Publikum zufrieden zu stellen.

Ich habe mir einige Video Reviews angeschaut.
Sehr interessant finde ich das Video von Dirk Oberhaus alias Obi …er rückt dem kleinen Kerl mit dem Messgerät zuleibe und kommt am Ende trotz einiger Kritikpunkte zu einem positiven Fazit.
Außerdem sehenswert das Video von Phil alias Dampferhimmel. Er ist sehr begeistert von dem Gerät, gibt aber keine Kaufempfehlung und warnt sogar Anfänger davor das Teil zu kaufen.
Wer lieber lesen möchte, statt ein Video zu schauen, dem kann ich einen wirklich tief gehenden Artikel von Moutain Prophet empfehlen. Hier wird ausführlich auf den Mean Modus eingegangen und auch der verbaute Akku wird entmystifiziert.

Die Kritik

Der Hauptkritikpunkt am iStick ist, dass er im sogenannten MEAN Modus läuft. Das bedeutet verkürzt, dass er mehr Power ausgibt als er im Display anzeigt.  Wer das genauer erklärt haben möchte, der schaut sich die Videos an oder liest bei Moutain Prophet nach. 🙂

In der Praxis hat das für mich allerdings nicht die geringste Relevanz. Ich passe die Wattzahlen meiner Akkuträger meinem Geschmack, meinen Verdampfern und meiner Befindlichkeit an… immer… und wenn es kokelt, regele ich die Watt eben etwas runter. Wer nicht stur auf einer Wattzahl dampft, der dürfte hier kein Problem haben.

Fazit

Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, dampfe ich derzeit einen Taifun GS Clone auf dem iStick und finde die Kombination auch recht gut.  Alex betreibt die selbe Kombi und hat dazu folgendes geschrieben:

Der iStick ist meimer Meinung nach eine gelungene kleine Box, um ihn mal eben zu kurzen Ausflügen mitzunehmen. Kurz deshalb weil ich mit dem Akku nicht über einen ganzen Tag komme. In seiner Leistung hat er mich trotzdem absolut überzeugt. Der Kleine macht anständig Terror . Der Taifun GS steht seinem großen Bruder, dem Taifun GT in nix nach. Er überzeugt mich in Sachen Dampfentwicklung und seinem reinen und sehr guten Geschmack. Beide zusammen sind eine sehr schicke und stimmige Kombination. Ich persönlich gebe eine klare Kaufempfehlung für beide Geräte.

Ich kann mich dem nur anschließen. Ich bin sehr angetan vom iStick. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist hervorragend und das Teil ist handlich, hübsch und macht enorm Spaß. Ich überlege derzeit ob ich mir einen zweiten gönne. 🙂

Mschwarzwurzelein Einstandspost hier soll sich um die „Geschmacksknospenverschwarzwurzelung“ drehen… so bezeichne ich die Geschmacksverwirrung mit der viele Dampfer zeitweise zu kämpfen haben. Der Effekt ist, dass pötzlich und unerwartet die leckersten Liquids nach Schwarzwurzeln schmecken… oder nach Presspappe… oder alle gleich… oder eben nach gar nichts.

Manche erleben das scheinbar nie… andere müssen sich recht regelmäßig damit auseinandersetzen.

Eine Freundin von mir, die ebenfalls seit Januar dampft, hatte noch nie Probleme mit dem Geschmack. Sie dampft eigentlich wenig abwechslungsreich… immer eine Tabaksorte und Cappuccino.
Ich selbst dampfe sehr viele unterschiedliche Fruchtsachen… oft mit Menthol… und hatte schon 2 ausgedehnte Verwirrungsphasen. Eine andere Freundin hat in ihrer ersten „Verschwarzwurzelung“ direkt das Dampfen an den Nagel gehängt. So ganz ungefährlich ist es also nicht, wenn einem plötzlich nichts mehr schmeckt.

Ich habe gelernt, dass die Effekte sehr individuell sein können…

Es kann unterschiedlich stark und unterschiedlich oft auftreten. Bei manchen geht es nach kurzer Zeit von alleine wieder weg… andere müssen sich richtig etwas einfallen lassen. Dampfer die normalerweise kein Menthol dampfen, raten dazu Menthol zu dampfen… um die Geschmacksnerven zu resetten… andere raten pure Base zu dampfen.

Ich glaube ein Allheilmittel gibt es nicht.

Was mir sehr gut hilft ist aber möglichst „kontrastreich“ zu dampfen.
Meine Lieblingsgeschmäcker bewegen sich fast ausschließlich im Frucht/+Menthol-Bereich. Trotzdem mag ich beispielsweise auch Kaffee, Vanille und so manches süße oder gebäckartige Liquid. Frucht/Menthol und Vanille oder Kaffee empfinde ich als Kontrast. Ich versuche also immer mindestens eine Dampfe mit „Kontrastgeschmack“ in Reichweite zu haben und immer zwischendurch mal dran zu ziehen.
Ich kann mir vorstellen, dass die Liebhaber von Süßkram und Gebäck es vielleicht umgekehrt machen können und sich eine Fruchtdampfe als Kontrast zulegen.
Seit ich einen Kontrastgeschmack bereit halte, hatte ich keine Probleme mehr mit Geschmacklosigkeit… LoL

Wie sind eure Erfahrungen?